Bewerben leicht gemacht

LinkedIn tut es schon länger, jetzt tut es auch Xing. Ein Button zur direkten Bewerbung auf eine Stellenanzeige in Xing mit dem eigenen Profil. Der entsprechende Personaler wird eingeladen, sich den Kandidaten einmal anzuschauen. Wer also bei Xing eine Stellenanzeige schaltet, kann durchaus überrascht werden, wenn er oder sie am nächsten Tag in seine Xing-Nachrichten schaut.

Wir glauben, dass diese Bewerbungsmöglichkeit sicherlich bis zu einer bestimmten Management- Ebene und je nach Job funktioniert. Der Aufwand für Personaler in den Unternehmen steigt zusätzlich, weil die Hürde des Aufwands heruntergesetzt wird. Und einen Aufwand sollte ein Bewerber schon bereit sein leisten zu wollen, zeigt er damit doch auch, wie qualifiziert und ernsthaft sein Interesse ist. Wir könnten uns sogar vorstellen, dass sich aufgrund dieser Bewerbungsmöglichkeit die Personaler aus den sozialen Netzwerken zurückziehen bzw. keine Anzeigen dort mehr schalten. Mit den digitalen Bewerbungen hat die Flut der Bewerber um ein vielfaches zugenommen, die Qualität aber nicht unbedingt. Denn einen Button zu drücken, ist einfacher, als eine Bewerbungsmappe zu erstellen oder einen Online-Bewerbungsprozess zu durchlaufen.

Aber wie gesagt, bis zu einer bestimmten Management-Ebene kann es funktionieren. Und für die Jobs, für die ohnehin schwer Kandidaten zu finden sind, werden sich dadurch nicht leichter besetzen lassen. Hier ist eine aktive Ansprache der potentiellen High Potentials erforderlich. Übrigens, gibt es genug Kandidaten, die eigentlich gar nicht auf Jobsuche sind, aber durch eine persönliche Ansprache mit einem spannenden Job durchaus den Job wechseln. Die findet man durch einen Button aber nicht.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.