Eignungstests statt Schulnoten – klarer Trend bei der Auswahl von Auszubildenden

Einen interessanten Presseartikel haben wir vom geva-institut gelesen. Deren neueste Erhebung stellt nämlich fest, dass immer mehr Unternehmen bei der Suche nach den passenden Auszubildenden und Trainees auf diagnostische Testverfahren setzen. Einen Anstieg von 83 Prozent verzeichnete das geva-institut 2012 im Vergleich zum Vorjahr beim Einsatz branchenspezifischer Eignungstests. Ein Trend, der laut geva das kommende Ausbildungsjahr 2012/13 anhalten wird.

 

Interessierte Unternehmen können sich am morgigen Dienstag, den 14.8.2012, um 10 Uhr oder Montag, den 20.8.2012, um 16 Uhr in einem kostenlosen Webinar von Gerhard Bruns, Geschäftsführer des geva-instituts, darüber informieren lassen, was beim Einsatz eines diagnostischen Auswahlverfahrens zu beachten ist. Weitere Informationen finden Sie hier.

 

Was vor einigen Jahren noch der Rekrutierung von Fach- und Führungskräften vorbehalten war, erreicht nun auch das Personalauswahlverfahren der Jüngsten im Unternehmen – der Auszubildenden. Zunehmend verwenden Personaler standardisierte Verfahren, die ihnen zuverlässig Auskünfte über die Passgenauigkeit ihrer Kandidaten liefern. Dabei geht es um Intelligenz genauso wie um soziale, persönliche und methodische Kompetenzen. Um teure Fehlbesetzungen und Ausbildungsabbrüche zu vermeiden, ist eines jedoch besonders wichtig: die Berücksichtigung der Berufs- und Leistungsmotivation der einzelnen Bewerber.

Die Folgen sinkender Zahlen ausbildungsreifer Jugendlicher in den letzten Jahren verlangen nach Neuorientierung und Innovation im Personalwesen. Denn nur wer gut in sein Arbeitsumfeld passt, kann seine Ausbildung erfolgreich abschließen und bleibt damit dem Unternehmen langfristig erhalten. Da Führungspositionen häufig aus den eigenen Reihen besetzt werden, etablieren sich zunehmend attraktive Einstiegsprogramme für Trainees und BA-Studenten. Dabei ist die Investition in die „Richtigen“ maßgeblich für den künftigen Unternehmenserfolg und ein guter Grund, warum sich immer weniger Unternehmen nicht nur auf die Schulnoten der Kandidaten und die Erfahrungen einzelner Personaler verlassen.

Für den Einsatz eines diagnostischen Testverfahrens sprechen dabei nicht nur die Kostenersparnis und der enorme Zeitvorteil im Bewerberauswahlverfahren. „Eine entscheidende Rolle spielt die objektive Vergleichbarkeit der Teilnehmer“, so Manfred Stoiber, Leiter Aus- und Weiterbildung, Kreissparkasse Göpping, und Kunde des geva-instituts.

Das geva-institut ist seit über 20 Jahren Spezialist für Organisations- und Eignungsdiagnostik. Unternehmen unterstützen wir durch passgenaue Verfahren bei
der Personalauswahl und -entwicklung sowie durch handlungsorientierte Mitarbeiterbefragungen und Vorgesetztenbeurteilungen.

Artikel teilen:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.