Recruiting-Optimierung durch Newcomer-Befragungen

Kleine und Mittelständische Unternehmen haben mit großen Konzernen eines gemeinsam: Bei der Suche nach Personal und der anschließenden Integration in den Betrieb erwarten sie einige Stolpersteine. Ein probates Mittel zur Optimierung kann eine Befragung der Angestellten sein. Rekrutierungserfolg.de hat sich des wichtigen Themas angenommen – mit teilweise unerwarteten Erkenntnissen. Die Newcomer-Befragung erfolgte durch externe Kräfte um größtmögliche Vertraulichkeit herzustellen. Die Teilnehmer wurden über den Zweck der Maßnahme aufgeklärt und zum Telefoninterview gebeten.

» weiterlesen „Recruiting-Optimierung durch Newcomer-Befragungen“

Was macht Unternehmen attraktiv?

Warum wechseln Menschen ihren Arbeitgeber? Und, noch interessanter: Was sind ihre wichtigsten Entscheidungskriterien für die neue Wahl? Wie können sie gebunden werden?

LinkedIn hat fast 3.000 europäische Arbeitnehmer über die Gründe ihres Stellenwechsels und der Auswahl des folgenden Jobs befragt. Die Studie erlaubt unserer Branche wertvolle Einblicke in die aktuellen Bedürfnisse von Fachkräften. Geld spielt längst nicht mehr die Hauptrolle.

Neue Herausforderungen und reale Aufstiegschancen sind von zentraler Bedeutung bei der Stellenauswahl. Das ist auf den ersten Blick nicht neu, der Fokus richtet sich heutzutage aber offensichtlich noch intensiver auf die Soft Skills des Arbeitgebers. Das gilt nicht nur für Konzerne, auch kleine und mittelständische Unternehmen müssen sich selbstbewusst präsentieren. Entwickeln Sie die Talentmarke Ihrer Firma. Ein nachvollziehbarer Karrierefahrplan, regelmäßige Rückmeldungen zur geleisteten Arbeit und die Würdigung der erzielten Erfolge sind die Basis zur Neugewinnung leistungsfähiger Kräfte. Gewähren Sie Interessenten weitgehende Einblicke in die alltäglichen Arbeitsabläufe und scheuen Sie sich nicht, auch anzusprechen, was noch verbesserungswürdig ist. Ehrlichkeit schafft Vertrauen.

Erweitern Sie den Kreis potenziell geeigneter Bewerber und sorgen sie für eine heterogene Belegschaft durch eine Diversity-Strategie. Frauen werden leider immer noch oft bei der Auswahl benachteiligt. Sichern Sie sich ihr Know-how durch Hervorhebung Ihrer Unternehmenskultur, transparenten Strukturen und gelebter Flexibilität im beruflichen Alltag. Geben Sie Quereinsteigern eine Chance. Jeder dritte Befragte orientierte sich bei der Jobsuche neu. Gerade in der Einbeziehung scheinbar fachfremd Ausgebildeter ruht ein enormes Potenzial. Oft ist das nötige Grundlagenwissen vorhanden und eine gezielte Weiterbildung und Einarbeitung kein großes Problem. Die Erfahrungen aus anderen Branchen ermöglichen zudem neue Blickwinkel auf Ihr Geschäftsfeld und erweitern damit den Horizont des gesamten Unternehmens.

Wer gut ist, soll bleiben: Eines der größten Probleme der Wirtschaft stellt die Abwanderung von Fachkräften an Konkurrenten dar. Stemmen Sie sich aktiv gegen eine zu hohe Fluktuation. Motivation und Loyalität zum Unternehmen müssen durch nachvollziehbare Maßnahmen wie Weiterbildungen, erfolgsorientierte Vergütungsstrukturen und interne Karriereberatung erarbeitet werden. Dann sind auch die Angestellten an einer langfristigen Bindung interessiert. Definieren Sie gemeinsame Ziele, halten diese schriftlich fest und würdigen Sie das Erreichen entsprechend. Schreiben Sie freie Stellen zuerst intern aus, bevor Sie sich auf dem freien Markt umsehen. Damit demonstrieren Sie Verbundenheit.

Einer der für Arbeitsvermittler spannendsten Punkte: Die meisten Vertragsabschlüsse haben ihren Ursprung in der Empfehlung durch eine bekannte Person. Der Freundes- oder Bekanntenkreis zukünftiger Mitarbeiter ist in der Regel natürlich nicht vorher bekannt. Doch umgekehrt könnte ein Schuh draus werden: Vielleicht haben Ihre Mitarbeiter einen Tipp für Sie?

Gleich an zweiter Stelle der erfolgreichen Vermittlung stehen Personalagenturen. Ein deutliches Zeichen für unsere gute Arbeit. Und Ansporn, die oben genannten Mittel und Wege weiterzuentwickeln und in den Bemühungen um die optimalen Beziehungen von Unternehmen und Mitarbeitern nicht nachzulassen.

 

Quelle: LinkedIn Umfrage, Why & How People Change Jobs, (März 2015).