Wanted: E-Business Prozessmanager Customer Care (m/w), Köln

Für ein großes und internationales Portal aus der DIY Branche suchen wir einen erfahrenen Customer Care Prozessmanager mit einer hohen Begeisterung für Cross-Channel am Standort Köln.

Mehr Infos unter: ed.ts1498238555euqda1498238555eh@le1498238555ppur1498238555

Projekt- /Produktmanager B2B (m/w), Branche Online, Hamburg

Für einen etablierten Anbieter aus der Incentive-Branche suchen wir einen eigenständigen und souveränen Projektmanager (m/w) mit Blick für alle Geschehen rund um das Online Thema im Unternehmen. Zudem sollen Wettbewerber und der Markt beobachtet werden, Bedürfnisse ermittelt und daraus Maßnahmen/Produkte abgeleitet werden.

Weitere Infos: ed.ts1498238555euqda1498238555eh@le1498238555ppur1498238555 oder 0151-15512900

Twitter goes Berlin – Absage an Hamburg als E-Business-Standort?

Ganz so kann man das wohl nicht sehen. Immerhin hat in 2011 die Studie „Der deutsche E-Commerce-Markt 2010“ des EHI Retail Institute und der Statista ergeben, dass Hamburg Platz 1 in Deutschland ist. Die Umsätze im Onlinehandel beliefen sich auf 2,4 Milliarden Euro, die von 60 Unternehmen in Hamburg erwirtschaftet werden (zur Studie geht es hier).

Berlin, Frankfurt, München und Köln liegen deutlich hinter diesen Umsätzen zurück. Berlin auf Platz 2 kann 871 Millionen Euro und 59 Unternehmen verbuchen. Somit hat Berlin zwar fast genauso viele Unternehmen aus der Branche, die aber bei weitem nicht so viel Umsatz liefern. Dies ist sicherlich der Tatsache geschuldet, dass viele kleine Firmen und Start-ups die Hauptstadt aufgrund niedrigerer   Mieten und einer großen kreativen Szene bevorzugen. In Hamburg sind aber mit Otto, Tchibo, Globetrotter oder H&M die Big Player zu Hause.

Sie sehen vor allem die hervorragende IT-Infrastruktur, die hohe eCommerce Kompetenzdichte und erstklassige Kooperationsmöglichkeiten am Standort als wesentliche Vorteile (siehe auch e-commerce-hamburg).

Und laut hamburg@work ist Hamburg der einzige Standort in Deutschland, der das gesamte Spektrum des eCommerce und damit die vollständige Wertschöpfungskette abdeckt. Und Hamburg will diesen Anspruch mit Hamburg@work kontinuierlich ausbauen: Die Initiative ecommerce No. 1 (www.e-commerce-hamburg.de) arbeitet weiter an dem Image der Hansestadt als E-Commerce-City.

Wir sind gespannt, wie die Entwicklung hier weitergehen wird. Durch unsere tägliche Suche nach Kandidaten für Top-Jobs aus dem E-Commerce, stellen wir fest, dass es in Hamburg zwar viele gute Kandidaten gibt, aber Berlin mit den besseren Jobs aufwarten kann. Hamburg ist eher geprägt durch die Old Economy, die das E-Business top-professionell für sich nutzt, während Berlin die New Economy anzieht, wie eben Twitter. Dies zeigt auch die jüngste Umorientierung des IT-Investors Earlybird Anfang 2012 von Hamburg nach Berlin – immerhin einer der wichtigsten deutschen Finanziers von Internet-Start-ups. Wir empfinden es wohl so wie Lars Hinrichs, Gründer und Ex-Chef des sozialen Netzwerks Xing, es in der Berliner Morgenpost gesagt hat – „Berlin ist sexy, Hamburg nicht“.